https://kleeberg-valuation.de/en/team/sebastian-schoffel/
https://kleeberg-valuation.de/team/sebastian-schoeffel/
https://kleeberg-valuation.de/en/team/karl-petersen/
https://kleeberg-valuation.de/en/team/gregor-zimny/
https://kleeberg-valuation.de/en/team/christian-zwirner/
https://kleeberg-valuation.de/team/christian-zwirner/
https://kleeberg-valuation.de/team/karl-petersen/

News

FED lässt den Leitzins unverändert – zum sechsten Mal in Folge

Die FED belässt den Leitzins aufgrund der weiter herrschenden Inflation auf einem hohen Niveau von 5,25-5,50 %

Das Jahr 2022 und auch das Jahr 2023 waren aus geldpolitischer Sicht geprägt von Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere seit dem zweiten Halbjahr 2022 die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation mehrfach hintereinander erhöht. Zuletzt hatte sich die Inflation wieder etwas entspannt, weshalb die FED am 12. Juni 2024 verkündet hat, den Leitzins vorerst nicht anzupassen. Es ist somit das sechste Mal in Folge, dass die FED den Leitzins auf hohem Niveau unverändert lässt.

Die wirtschaftlichen und geopolitischen Ereignisse, insbesondere der russische Angriffskrieg in der Ukraine, welche das Jahr 2022 geprägt haben, wirken auch im Jahr 2024 noch nach. Eine Folge der Krisen ist ein historischer Anstieg der Inflationsraten. Mittlerweile sind bezogen auf die Inflationsrate wieder rückläufige Tendenzen erkennbar. So lag die Inflationsrate in Deutschland im Mai 2024 bei 2,40 %, nachdem sie im Dezember 2023 noch bei 3,70 % gelegen hatte. Auf diesem Niveau war die Inflationsrate zuletzt im Juni 2021 (2,40 %). In den USA erweist sich die Teuerungsrate als hartnäckiger. Zuletzt betrug die Inflationsrate im Mai 2024 3,30 % und war nur unwesentlich geringer als im Vormonat April 2024 (3,40 %). Die FED strebt eine stabile Inflationsrate von 2,00 % an. Für das Jahr 2024 rechnet die Federal Reserve mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von 2,60 %.

Die FED belässt aktuell die Zinsen – und damit zum sechsten Mal in Folge – auf dem hohen Niveau von 5,25-5,50 %. Zuletzt wurde der Leitzins im Juli 2023 um 0,25 % angehoben. Gleichzeitig stellte die FED allerdings Zinssenkungen für das Jahr 2024 in Aussicht. Mit der erneut eingelegten Zinspause reagiert die FED auf das aktuelle Inflationsniveau. Analysten erwarten frühestens ab September 2024 Zinssenkungen, da sich bislang noch eine hartnäckige Restinflation hält. Die FED beabsichtigt, auf jeden Fall eine zu schnelle Senkung des Leitzinses zu vermeiden, um die Inflation nicht wieder in die Höhe zu treiben. Die EZB hingegen hat am 6. Juni 2024 verkündet, den Leitzins erstmals seit September 2019 mit Wirkung zum 12. Juni 2024 um 0,25 % auf 4,25 % zu senken.

Auch der Basiszinssatz nach IDW S 1, der seit Jahresbeginn einem Abwärtstrend unterliegt und dessen Entwicklung durch das aktuelle Zinsniveau beeinflusst wird, beträgt gerundet zunächst weiterhin 2,50 %. Eine Änderung des Basiszinssatzes nach IDW S 1 hat relevante Auswirkungen auf Unternehmensbewertungen. Insofern werden künftige Zinssatzanpassungen der führenden Notenbanken wie FED und EZB mittelbar auch Auswirkungen auf den Basiszinssatz haben. Sinkt das allgemeine Zinsniveau, dürfte dies auch einen sinkenden Basiszinssatz und damit tendenziell und bei ansonsten unveränderten Bedingungen wieder steigende Unternehmenswerte zur Folge haben.

Die bisherigen Leitzinserhöhungen der Notenbanken hatten u.a. deutliche Auswirkungen auf die Fremdfinanzierungskosten für Unternehmen und private Haushalte, die seit Beginn der Leitzinserhöhungen deutlich angestiegen sind. Private Haushalte spüren den Anstieg der Fremdfinanzierungskosten, insbesondere bei der Aufnahme von Krediten zur Immobilienfinanzierung. Unternehmen mit einer hohen Fremdkapitalquote, die Investitionen jahrelang günstig refinanzieren konnten, müssen sich bei anstehenden Umschuldungen zukünftig zu ungünstigeren Konditionen finanzieren.

Im Ergebnis ist die weitere Zinsentwicklung für das Jahr 2024 noch nicht abschätzbar. Aufgrund der im Vergleich zum Vorjahr eher rückläufigen Inflation werden im weiteren Jahresverlauf Zinssenkungen von der FED erwartet. Nach aktuellen Marktberichten scheint dies jedoch frühestens im September 2024 realistisch. Es bleibt also spannend, wie sich die FED und in der Folge auch die EZB künftig verhalten werden und welche geldpolitischen Impulse noch im Jahr 2024 gesetzt werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

EZB lässt den Leitzins unverändert bei 4,25 %

Aufgrund der massiv gestiegenen Inflationsraten im Post-Corona-Zeitraum und wegen des Ukraine-Kriegs hat die EZB zwischen Juli 2022 und Oktober 2023 zehnmal in Folge eine Anhebung der Leitzinsen vorgenommen. Aufgrund der rückläufigen Inflation im Jahr 2024 erfolgte im Juni 2024 die seit langer Zeit erste Senkung des Leitzinses auf 4,25 %. In der jüngsten...
Advisory Valuation

Neufassung des IDW S 2 – Anforderung an Insolvenzpläne

Im Hinblick auf die durch das SanInsFoG geänderte Rechtslage wurden Änderungen des Standards erforderlich. Dabei wurden Klarstellungen zum Obstruktionsverbot sowie zum Debt-Equity-Swap vorgenommen. Das IDW veröffentlicht regelmäßig Aktualisierungen zu den bisher veröffentlichten IDW-Standards und passt diese an rechtliche Neuerungen und angepasste Rahmenbedingungen an. In der neusten Fassung vom 20.05.2024...
Tax Audit Advisory Valuation

Deutsche Bundesbank senkt den Basiszins nach § 247 BGB auf 3,37 % zum 01.07.2024

Die Deutsche Bundesbank hat den Basiszins gem. § 247 Abs. 1 BGB nach den deutlichen Erhöhungen im Jahr 2023 und zum 01.01.2024 nun erstmals seit zwei Jahren wieder um 0,25 %-Punkte von 3,62 % auf nun 3,37 % zum 01.07.2024 gesenkt. Der Basiszinssatz wirkt sich unter anderem auf die Höhe der Verzugszinsen nach § 288 BGB aus und kann...
Audit Advisory Valuation

Pensionsrückstellung – Anwendung aktuarieller Vereinfachungsverfahren

Die IDW Arbeitsgruppe „Altersversorgungsverpflichtungen im HGB-Abschluss“ hat sich aufgrund von Nachfragen aus der Praxis erneut mit dem Ergebnisbericht des Fachausschusses Altersversorgung der Deutschen Aktuarvereinigung e. V. (DAV) vom 26.04.2022 zur aktuariellen Umsetzung des IDW Rechnungslegungshinweises „Handelsrechtliche Bewertung von Rückstellungen für Altersversorgungsverpflichtungen aus rückgedeckten Direktzusagen (IDW RH FAB 1.021)“ beschäftigt. Die IDW Arbeitsgruppe gibt...