News

EZB erhöht den Leitzins um weitere 0,25%-Punkte

Am 15.06.2023 hat die EZB im Gegensatz zur US-Notenbank FED verkündet, dass sie mit Wirkung zum 21.06.2023 den Leitzins erhöht und zwar zum achten Mal in Folge um 0,25 %-Punkte auf 4,00 %. Damit reagiert die EZB auf die zwar derzeit etwas zurückgehende, aber immer noch überdurchschnittlich hohe Inflation.

Die hohe Inflation, im Wesentlichen ausgelöst durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine, hält auch im Jahr 2023 noch weiter an. Im Vergleich zum Jahr 2022 ist grundsätzlich eine Abschwächung der Inflation zu beobachten. So lag die Inflationsrate im Mai 2023 bei 6,10 % in Deutschland, nachdem sie im März und April 2023 noch bei über 7,00 % gelegen hatte. Auch in den USA ist die Inflationsrate von 5,00 % im März und 4,90 % im April 2023 auf 4,00 % im Mai 2023 gesunken. Insgesamt ist die Inflation im Euroraum aber immer noch auf einem höheren Niveau als in den USA und auch immer noch weit vom ausgerufenen Ziel der EZB von 2 % p.a. entfernt. Daher legt die EZB, anders als die FED, keine Zinspause ein und erhöht den Leitzins mit Wirkung zum 21.06.2023 um weitere 0,25 %-Punkte auf 4,00 %. Dies stellt den höchsten Stand seit Beginn der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2008 dar. Allerdings ist das aktuelle Zinsniveau der EZB nach wie vor geringer als die Zinsspanne des Leitzinses in den USA.

Die Leitzinserhöhung der EZB wird voraussichtlich, wie die bereits erfolgten Leitzinserhöhungen, Auswirkungen auf die Fremdfinanzierungskosten für Unternehmen und private Haushalte haben. Hier ist bereits seit Beginn der Leitzinserhöhungen vor etwas mehr als einem Jahr zu beobachten, dass diese ebenfalls deutlich angestiegen sind. Für private Haushalte macht sich das unter anderem bei den gestiegenen Fremdfinanzierungskosten im Rahmen von Kreditvergaben für Immobilienfinanzierungen bemerkbar. Für Unternehmen mit einer hohen Fremdkapitalquote, die Investitionen jahrelang günstig refinanzieren konnten, stellt die geänderte Zinssituation ebenfalls eine Herausforderung dar, da sie sich im Fall von bevorstehenden Umschuldungen künftig meistens nur noch zu ungünstigeren Konditionen refinanzieren können.

Die bisherigen Leitzinserhöhungen waren auch im Zusammenhang mit bewertungsrelevanten Fragestellungen bereits deutlich spürbar. Noch im Januar 2022 lag der bewertungsrelevante Basiszins nach IDW S 1 bei 0,10 %. Zum 01.06.2023 ist der bewertungsrelevante risikolose Basiszinssatz nach IDW S 1 auf 2,50 % angestiegen. Daher ist davon auszugehen, dass auch die jetzige Leitzinserhöhung zu einem Anstieg des risikolosen Basiszinssatzes nach IDW S 1 führen wird.

Auch wenn die EZB aktuell – anders als die FED – ihren Leitzins erhöht hat, ist das Zinsniveau der EZB noch geringer als das in den USA. Derzeit beträgt die Zinsspanne des Leitzinses in den USA nach zehn erfolgten Zinserhöhungen unverändert 5,00 % – 5,25 %. Es bleibt festzuhalten, dass die weiteren (Zins-) Entwicklungen für das Jahr 2023 zum heutigen Zeitpunkt noch nicht abgeschätzt werden können.

Es ist aber davon auszugehen, dass die jetzige Leitzinserhöhung wie bisher zu einem weiteren Anstieg des Zinsniveaus führen wird. In der Folge könnten auch die für Unternehmensbewertungen relevanten Fremdkapital- und Eigenkapitalkosten im Jahr 2023, wie bereits im Jahr 2022, noch weiter steigen. In der Praxis sind gerade vor dem Hintergrund des sich nun im Jahr 2023 fortsetzenden Zinsanstiegs die Auswirkungen auf Bilanzierungs- und Bewertungsfragen sowie auf die angemessene Verzinsung bei zinsrelevanten Sachverhalten im Blick zu behalten. Weitere Zinserhöhungen durch die EZB im Jahr 2023 sind zudem nicht ausgeschlossen. Diese würden dann den Druck auf Unternehmenswerte weiter verstärken.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Advisory Valuation

EZB lässt Leitzins zum vierten Mal in Folge unverändert

Die Jahre 2022 und 2023 waren aus geldpolitischer Sicht geprägt von Leitzinserhöhungen. Die Notenbanken haben insbesondere seit dem zweiten Halbjahr 2022 die Leitzinsen vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Inflation kontinuierlich mehrfach erhöht. Am 11.04.2024 hat die EZB nun verkündet, dass sie zum vierten Mal nach zuvor zehn Erhöhungen in Folge den...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Advisory Valuation Thema

Insolvenzvoraussetzungen und Erleichterungen für Start-Ups

Das OLG Düsseldorf hat in seinem Urteil vom 16.08.2023 Stellung zur Anwendung der BGH-Grundsätze bezüglich der positiven Fortbestehensprognose nach § 19 Abs. 2 S. 1 InsO genommen. Das OLG betont, dass die BGH-Grundsätze nicht uneingeschränkt auf Start-Ups übertragbar sind. Eine realistische und nachvollziehbare (Finanz-)Planung kann unter bestimmten Bedingungen als ausreichend für die Beurteilung der...
Advisory Valuation

Berücksichtigung eines abschreibungsbedingten Steuervorteils (TAB)

Bei der Bewertung von Personengesellschaften kann regelmäßig ein abschreibungsbedingter Steuervorteil (sog. ,,TAB“) zu berücksichtigen sein. Unter dem TAB versteht man den Barwert der Steuerersparnis aus der Abschreibung der in der steuerlichen Ergänzungsbilanz aufgedeckten stillen Reserven. Der BGH hat in einem Urteil vom 05.12.2023 festgestellt, dass ein TAB bei einer...