News

Steuerliche Verlustvorträge bei der NAV-Methode

In der Bewertungspraxis und auch in der Rechtsprechung gewinnt die Net Asset Value-Bewertung zunehmend an Bedeutung. Hierbei sind verschiedene Besonderheiten zu beachten. So sind bspw. steuerliche Verlustvorträge bei der NAV-Methode, anders als bei der Ertragswertmethode, nicht als Sonderwerte zu berücksichtigen. Diese Ansicht wurde auch vom BayObLG mit Beschluss vom 23.08.2023 (101 W 184/21) bestätigt. Die unterschiedliche Berücksichtigung der steuerlichen Verlustvorträge in beiden Methoden beruht auf den konzeptionell unterschiedlichen Bewertungsansätzen.

Bei einer Unternehmensbewertung mit der Ertragswertmethode werden steuerliche Verlustvorträge regelmäßig als Wertfaktor zusätzlich zum Ertragswert berücksichtigt. Bei der NAV-Methode, die im Regelfall bei der Bewertung von vermögensverwaltenden Unternehmen zur Anwendung kommt, ist dies jedoch nicht der Fall.

Grundvoraussetzung für die Bewertung eines Unternehmens mit der NAV-Methode ist die Bewertung der einzelnen Assets auf Basis von deren Verkehrsfähigkeit. Da es sich bei einem steuerlichen Verlustvortrag nicht um einen verkehrsfähigen Vermögensgegenstand handelt, kann er nicht bei einer Unternehmensbewertung mit der NAV-Methode berücksichtigt werden.

Diese Ansicht wurde auch vom BayObLG mit Beschluss vom 23.08.2023 (101 W 184/21) bestätigt. Im konkreten Fall rügten mehrere Aktionäre einer vermögensverwaltenden Gesellschaft die Nichtberücksichtigung der steuerlichen Verlustvorträge bei der Bewertung durch die NAV-Methode. Dadurch sei ihnen bei der Übertragung ihrer Anteile an den Hauptaktionär eine zu geringe Barabfindung gewährt worden. Das Gericht betonte jedoch in seinem Urteil, dass eine Berücksichtigung der steuerlichen Verlustvorträge bei der Bewertung mit der NAV-Methode unter anderem wegen der mangelnden Verkehrsfähigkeit unzulässig sei. Dies beruhe auf den konzeptionell unterschiedlichen Bewertungsmethoden bei den beiden Bewertungsmodellen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Diese News könnten Sie auch interessieren

Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 bleibt zum 01.03.2024 gerundet bei 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 stagniert zum 01.03.2024 bei gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,49 % zum 01.02.2024 auf 2,39 % zum 01.03.2024. Somit setzt sich der sinkende Trend des Basiszinssatzes der vergangenen Wochen fort. Der für Bewertungszwecke relevante Basiszinssatz hat zum 01.02.2024 nach einem längeren Aufwärtstrend eine...
Advisory Valuation

Basiszinssatz

Basiszinssätze nach IDW S 1 i. d. F. 2008 Die folgende Tabelle stellt die Basiszinssätze für Unternehmens­bewertungen nach IDW S 1 i. d. F. 2008 bzw. IDW RS HFA 10 für Bewertungsstichtage, beginnend ab 01.11.2017, dar. Die Zinssätze wurden gemäß Vorgaben des IDW (vgl. WPH Edition, Bewertung und Transaktionsberatung,...
Audit Advisory Valuation

Basiszinssatz nach IDW S 1 sinkt zum 01.02.2024 gerundet auf 2,50 %

Der Basiszinssatz nach IDW S 1 sinkt zum 01.02.2024 auf gerundet 2,50 %. Der ungerundete Basiszinssatz sinkt von 2,72 % zum 01.01.2024 auf 2,49 % zum 01.02.2024. Somit ist der ansteigende Trend des Basiszinssatzes der letzten beiden Jahre gebrochen. Dies ist die erste Verringerung des gerundeten Basiszinssatzes seit September 2021. Der für Bewertungszwecke...
Advisory Valuation

IDW veröffentlicht Factsheet zur Unternehmensbewertung

Das IDW gibt in einem neuen Factsheet einen kompakten Überblick über den Themenkomplex der Unternehmensbewertung als klassisches Kompetenzfeld von Wirtschaftsprüfer*innen. Der Factsheet soll potenziellem Nachwuchs, Medien, der Politik, Verbänden sowie weiteren Interessierten einen Überblick zu den Tätigkeiten eines Wirtschaftsprüfers im Zusammenhang mit Unternehmensbewertungen geben. Die Bewertung von Unternehmen oder...